102 KONZERNLAGEBERICHT KONZERNENTWICKLUNG Entwicklung im RHÖN-KLINIKUM Konzern finden Sie in diesem Geschäftsbericht auf den Seiten 68 ff. KONZERNENTWICKLUNG STANDORTE, KAPAZITÄTEN UND LEISTUNGEN Die RHÖN-KLINIKUM AG ist mit ihren 53 Kliniken in Deutschland und einem Marktanteil von ca. 3,5 % bezogen auf Kapazitäten bzw. Umsatzerlöse ein füh- render Anbieter von akutstationären Krankenhaus- leistungen. Dieser Bereich umfasst rund 97 % des Konzernumsatzes und wird an einigen Standorten ergänzt durch die Angebote unserer Rehabilitations- kliniken. Der Aufbau der ambulanten Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) schreitet voran. Die bei- den letztgenannten Bereiche erfüllten im Geschäfts- jahr 2009 nicht die Größenerfordernisse einer Seg- mentberichterstattung. Der Konzern ist grundsätzlich horizontal gegliedert. Die Klinikgesellschaften sind rechtlich selbständige Kapitalgesellschaften, die ihren Sitz an der jeweiligen Betriebsstätte haben und als unmittelbare Tochter- gesellschaften der RHÖN-KLINIKUM AG (Konzern- obergesellschaft) geführt werden. Die Konzernober- gesellschaft hat ihren Sitz in Bad Neustadt a.d. Saale. Die Kliniken der MEDIGREIF-Gruppe werden mittelbar über eine Zwischengesellschaft betrieben. Bedeutende Standorte sind neben den Kliniken am Stammsitz Bad Neustadt unsere Wissenschafts- standorte in Gießen, Marburg und Leipzig sowie die Klinikstandorte mit überregionalem Einzugsgebiet in Bad Berka, Frankfurt (Oder), Hildesheim, Karlsruhe, München, Pforzheim und Wiesbaden. Die MVZ-Gesellschaften sind Tochtergesellschaften einer in Bad Neustadt a. d. Saale ansässigen Klinik- gesellschaft, die zugelassener Leistungserbringer im Sinne des Kassenarztrechts ist. Bei den Servicegesellschaften übt die Konzernoberge- sellschaft unmittelbar die Gesellschafterfunktion aus. Gegenüber dem Vorjahr haben sich an folgenden Standorten Veränderungen der Bettenkapazitäten ergeben: Kliniken Betten Stand am 01.01.2009 48 14.828 MEDIGREIF-Gruppe mit Standorten in Burg, Boizenburg, Zerbst, Oschersleben, Vogelsang-Gommern 5 842 53 15.670 Bettenveränderungen in den Bestandskliniken 59 Stand am 31.12.2009 53 15.729 Zum 31. Dezember 2009 haben wir 53 Kliniken mit 15.729 Betten/Plätzen an insgesamt 42 Standor- ten in zehn Bundesländern in den Konzernabschluss einbezogen. Mit per saldo 59 Betten waren im Ge- schäftsjahr 2009 nur geringfügige Änderungen der akutstationären Planbetten, gemäß den jeweiligen Bedarfsplanungen in den einzelnen Bundesländern, zu verzeichnen. Wir haben die MEDIGREIF-Gruppe, bestehend aus fünf Krankenhäusern der Grundversorgung mit ins- gesamt 842 Planbetten, zwei MVZ-Gesellschaften mit sechs Facharztsitzen sowie einer Dienstleis- tungsgesellschaft, zum 31. Dezember 2009 erwor- ben und zu diesem Zeitpunkt in den Konzernab- schluss einbezogen. Planbetten/Plätze Veränderung 2009 2008 Absolut % Stationäre Kapazitäten Akutkliniken 14.131 13.249 882 6,7 Rehabilitations- kliniken und sonstige stationäre Kapazitäten 1.238 1.238 0 0,0 15.369 14.487 882 6,1 Teilstationäre und tagesklinische Kapazitäten 360 341 19 5,6 Insgesamt 15.729 14.828 901 6,1 Unsere verfügbaren Kapazitäten im Akutbereich (Planbetten und Plätze) haben sich jahresdurch- schnittlich um rund 1,5 % erhöht. Bei einem An- stieg der Patientenbehandlungen um rund 5,2 % und einer Verweildauerverkürzung um 0,2 Tage auf 6,8 Tage stieg die jahresdurchschnittliche Auslas- tung unserer Akutkapazitäten leicht von 82,1 % auf 82,6 %. Die Kapazität im Rehabilitationsbereich und sonsti- gen Bereichen ist gegenüber dem Vorjahr mit 1.238 Betten konstant geblieben. Die jahresdurchschnittli- che Auslastung im Rehabilitationsbereich und sons-
Konzern Downloadcenter Sprachen
  • English
  • Deutsch